home

Texte

Politisches Tagebuch

Stadtentwicklung

Weltgeschichte

Frühgeschichte

Antike

Mittelalter

Neuzeit   

19. Jahrhundert

Deutsches Reich i. 19./20. Jh.

Weimarer Republik

NS-Zeit

Deutschland ab 1945

Weltgeschichte nach 1945

Methodenlernen

Links zur Recherche

Links zu Berufskunde u. Politik

Arbeitsmaterial

Fontane

Tageslauf in Internatsschule

Bilddokumente

Impressum

Sinnstiftung ist der erfolgreiche Versuch, einem sonst unerklärlichen oder erdrückenden („sinnlosen“) Geschehensablauf einen ‚höheren‘ Sinn zuzuweisen.

Erst etwas, was „Sinn hat“, ermöglicht eine Identifizierung des Sinnstifters (eines Einzelnen oder einer Gruppierung) mit einem sonst ganz fremdartig erscheinenden und damit unbefriedigenden Vorkommnis. Sinnstiftung erlaubt Kausalitätszuweisungen, wo vorher Ungewissheit herrschte. Rituell abgestützt lässt sie sich historisch überliefern.

Besonders ein Mythos erbringt Sinnstiftung. Ausgebaute Theologien halten vorab anpassungsfähige Sinnangebote bereit, die sich auch bei ganz neuartigen Ereignissen mehr oder minder zu bewähren vermögen. Ein klassisches und kritisches Beispiel der Anstrengung, Sinn in überwältigende Lebenskatastrophen zu bringen, bietet bereits die Bibel im Buch Hiob.

Sinnstiftung kann individuell (z. B. als Wahn) und gesellschaftlich (z. B. als Ideologie) extreme Formen annehmen.

Literatur

Sommer, Andreas Urs: Sinnstiftung durch Geschichte? Zur Entstehung spekulativ-universalistischer Geschichtsphilosophie zwischen Bayle und Kant, Basel, 2006

Siehe auch

Sinn des Lebens
Identitätsbewusstsein, Logotherapie,
Absurdität